Und es schwingt weiter...

Eine September-Seminarwoche mit Silke ist eine aufregende Reise in wunderschöne inspirierende Landschaftswelten und gleichzeitig in eigene innere oft noch zu entdeckende Schwingungswelten

Das Reiseziel: Lentas, ein freundliches, überschaubares, noch ursprüngliches, griechisches Dorf in Südkreta - Levinthos, ein heller Seminarraum mit Meeresrauschen - herzliche Gastgeber und griechische Gaumenfreuden - kurz gesagt, ein kraftvoller, die inneren Prozesse unterstützender Ort

.Die Mitreisenden: Eine Gruppe freudig gespannter, neugieriger, teilweise schon Silke-kennender-und ihr-vertrauender Menschen, die sich auf das Abenteuer Stimme einlassen wollen.

Die Reiseleiterin: Behutsam und umsichtig führt uns Silke durch die elementaren Energieströme unseres Körpers – vom Atmen übers Stöhnen zum Tönen, und weiter über die Kraft der Konsonanten und Vokale zum Wort und zur Sprache. Einfühlsam begleitet sie die Prozesse der einzelnen Gruppenmitglieder in die neu eröffneten Klangräume. Ihre jahrelange Erfahrung und ihr Wissen fließen in jede Übung mit ein und ihre Leidenschaft und Begeisterung springen durch ihre motivierende Art auf uns über.

Die Reise = der Prozess: Tönend und summend, stehend, sitzend und liegend, malend und tanzend – erforschen und erweitern wir die eigenen Schwingungs- und Resonanzräume. Im Laufe der Woche schwingen wir uns als Gruppe fast wie von selbst aufeinander ein und einzelne Stimmerfahrungen werden durch schwingende Klangnetze verstärkt.

Intuitive Mandalas: Zur Klangsprache kommt diesmal auch ausführlich die Bildsprache und ich danke Silke sehr, dass sie mir die Möglichkeit gegeben hat, meine jahrelange Erfahrung im Malen von intuitiven Mandalas (das sind Bilder, die innere Prozesse veranschaulichen, sozusagen farbliche Momentaufnahmen emotionaler und seelischer Vorgänge) weiterzugeben und den Gruppenmitgliedern, diese zusätzliche Form der Selbsterfahrung zu eröffnen.Durch Stimm-Klänge werden Schwingungen hörbar und durch Mandala-Bilder werden sie farblich sichtbar gemacht.

Eine erstaunliche Entdeckung: Die Tatsache, dass ich mich auf so etwas Handfestes wie die Kraft der Konsonanten, z.B. auf die Energiewellen der Strömungslaute wie f, s oder sch, verlassen kann, sie ein Gerüst bilden, das trägt, das mich mit dem Wort in die Welt hinausträgt, und ich dann gestärkt auch nach außen präsent sein kann, war wie ein Offenbarung für mich.

Nach der Reise: Beglückt und verwandelt kehre ich nach dieser berührenden Woche zurück und verfolge staunend alle weiteren Entwicklungen, die durch diese intensive Auseinandersetzung mit meinem eigenen Klangpotential ausgelöst worden sind, denn es schwingt weiter...

September 2019, Alice Siebenhofer, Künstlerin